POLITIK UND VERWALTUNG verhindern Bau von WOHNUNGEN und SCHULEN

Fast 1000 Unterschriften in kurzer Zeit sind schon gesammelt. Es soll endlich losgehen. Mitglieder des FÜR PANKOW e.V standen am Bahnhof Pankow und diskutierten mit Einwohnern und Gästen. Zig eingereichte Bauanträge wurden abgelehnt. Bisher siegte die Koalition der Verhinderer, genau wie auf der Elisabethaue. Da soll uns noch einmal jemand sagen, Pankow braucht Wohnungen und Schulen. Hier wird der Bau seit Jahren verhindert. Verantwortlich: Politik und Verwaltung. ES REICHT!

Zum Download:

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu “POLITIK UND VERWALTUNG verhindern Bau von WOHNUNGEN und SCHULEN

  1. Wir brauchen ein familienfreundliches Pankow mit Schulen, Kitas, entsprechenden Verkehrsmitteln und weiteren Einkaufsmöglichkeiten. Und das zügig und ohne bürokratische Hürden als Alibi für Untätigkeit. Das sollte die professionelle Kompetenz von Bezirks-und Senatspolitikern ermöglichen. Ansonsten sind sie fehl am Platz.

  2. Nicht ein beliebiger Investor , hier ein Herr Krieger soll bestimmen, wie Pankow sich weiterentwickelt, sondern unsere gewählten Volksvertreter. Gemeinnutz geht schließlich vor Eigennutz. Kann man denn wirklich wollen, dass ein neues großflächiges Einkaufszentrum von Herrn Krieger auf dem ehem. Bahngelände den Pankower Anger dann auf Nagelstudios und 1Euro Läden reduziert? Am Anger steht unser Rathaus und unsere Kirche und nicht auf dem alten Rangierbahnhof.
    Da muss er sich halt bewegen der Herr Krieger, zum Wohle aller!
    Stephan Strauss,
    Garten- und Landschaftsarchitekt, Städtebauer

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.